Posted tagged ‘lucid’

DSDT-Fix FSC Amilo xi 1526

Juli 18, 2010

Da mich das ständige Warten beim Booten gestört hat, wo der Rechner quasi nichts getan hat,  bin ich dem nachgegangen. Dabei bin ich dann in diversen Foren auf den Hinweiß einer neuen/modifizierten DSDT gestoßen.

Alles Weitere geschieht auf eigene Verantwortung, immer ein Backup der alten initramfs und Kernels vorhalten! Bei Fehlern ist das System unter Umständen nicht mehr Bootbar.

https://bugs.launchpad.net/ubuntu/karmic/+source/linux/+bug/100110

Habe hier auch meine bearbeitete DSDT. In der ich auch noch eine Warnung behoben habe. (weiter geht es ab dem Kompilieren.)

http://www.dateiupload.com/files/e5ooLE3aUy.dsl

oder

http://www.fileuploadx.de/181867

Also habe ich nach der Anleitung in Post 10 gearbeitet. Hier das ganze noch mal ins deutsche übersetzt.

sudo apt-get install iasl
sudo cat /proc/acpi/dsdt > dsdt.dat 
sudo iasl -d dsdt.dat

Um die 18 Sekunden zu entfernen die dsdt.dsl mit mousepad öffnen.

sudo mousepad dsdt.dsl

In der Funkion „Device (EC0)“ folgendes ändern:
Sleep (0x2710) ändern in Sleep (0x3E8)Zeile 4191
Sleep (0x1F40) ändern in Sleep (0x3E8)Zeile 4211

Danach speichern und in der Konsole wieder die DSDT kompilieren.

sudo iasl -tc dsdt.dsl

Updaten der bestehenden initramfs (Funktioniert beim Kernel 2.6.32 nicht)

sudo cp dsdt.aml /etc/initramfs-tools/DSDT.aml
sudo mkinitramfs -o /boot/initrd.img-$(uname -r)
sudo reboot

Der neue Weg unter Lucid

Da dies nun nicht mehr zur Lösung führte habe ich mich mit dem Thema Kernelkompilierung auseinander gesetzt. Auch dabei bin ich wieder auf interessante Links gestoßen die ich dem geneigten Leser nicht vorenthalten möchte.

http://www.computerhok.nl/JSPWiki/Wiki.jsp?page=Installatie%20Ubuntu%20Lucid%20Lynx

http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1341580

http://blog.avirtualhome.com/2010/05/05/how-to-compile-a-ubuntu-lucid-kernel/

Voraussetzung ist auch hier wieder eine angepasste DSDT. Für diesen Schritt benötigen wir die dsdt.hex welche beim Kompilieren zusammen mit der dsdt.aml entsteht. (Bitte  bei allen weiteren Schritten eventuelle Kernel-Versionsnummern anpassen.)

Die Kernelkompilierung vorbereiten.

sudo apt-get install fakeroot kernel-wedge build-essential crash kexec-tools makedumpfile
sudo apt-get build-dep linux
sudo apt-get install qt3-dev-tools libqt3-mt-dev
sudo apt-get install linux-source

Neuen Kernelkompilierungsordner erstellen.

mkdir src

cd src

Kernel-Sources entpacken und die Konfiguration des aktuellen Kernels übernehmen.

tar xjf /usr/src/linux-source-2.6.32.tar.bz2
cd linux-source-2.6.32/
cp -vi /boot/config-$(uname -r) .config

Änderungen am Kernel durchführen.

make xconfig

Hier nun auf der rechten Seite unter Power management and ACPI options -> auf ACPI (Advanced Configurations and Power Interface) Support klicken. Danach auf der linken Seite auf Custom DSDT Table file to include: doppelt klicken. Nun erscheint ein Eingabefeld unter der Liste, in der nun der Pfad zur eigenen dsdt.hex angeben wird. Hiernach speichern und das Programm schließen.

Jetzt folgendes in der Konsole eingeben, damit beide Kerne beim Kompilieren benutzt werden (Geht um einiges schneller)

export CONCURRENCY_LEVEL=3

Nun sind wir soweit, dass wir unseren eigenen Kernel kompilieren können. Dafür folgende Zeile in die Konsole eingeben.

time fakeroot make-kpkg --initrd kernel-image kernel-headers

Dies dauert eine ganze Weile. Ich hab es unter der TTy1 gemacht und den XServer angehalten und es dauerte immer noch eine geschlagene Stunde.

Damit der neue Kernel gebootet werden kann noch die letzten Befehle ausführen.

cd ..
sudo dpkg -i linux-image* linux-headers*
sudo update-initramfs -c -k 2.6.32.15+drm33.5
sudo update-grub2

Update-Initramfs muss eventuell an die Kernelversion angepasst werden. Zu sehen an der Datei linux-image*.

Update-Grub2 oder update-grub verwenden, hängt hier von der Version von Grub zusammen.

Jetzt ist alles geschafft und der neue Kernel kann gebootet werden. Bitte darauf achten das die Möglichkeit besteht den alten Kernel zu laden. Viel Spaß mit dem neuen Kernel und der um 18 Sekunden kürzeren Bootzeit.

Eine weitere Kernel-Konfiguration zu genau diesem Laptop wird noch hier veröffentlicht, sobald diese fertig ist. (CPU-Typ auf Core2/Xeron stellen bring enorme Geschwindigkeitsvorteile aber dazu später mehr.)

Advertisements